Immer mehr Kunden kommen mit dem Wunsch, ihre Softwareentwicklung auszulagern. Dies ist der aktuellen wirtschaftlichen Situation geschuldet. Gründe dafür sind unterschiedlich. Zum Beispiel muss das Unternehmen die Personalkosten einsparen oder hat nicht ausreichend Personal, um alleine das Projekt zu stemmen oder man will den Fokus mehr auf Kerngeschäft und Kundenservice richten.

Wir beraten die Mittelständler rund um dieses Thema, beleuchten gemeinsam Pro und Kontra und schaffen somit eine fundierte Grundlage für die Entscheidung. Die Entwicklung von neuer Software soll auf jeden Fall kostengünstig, effizient und nachhaltig sein. Mit Nachhaltigkeit meinen wir, dass die Software auf einer durchdachten, stabilen und schlanken Architektur basiert und zukunftsorientiert ist, indem sie mit modernsten Technologien und erweiterbar programmiert wird. Und sie soll auf jeden Fall den Endkunden bzw. dem Nutzer gut gefallen.

Wann lohnt sich das Onshore-Outsourcing?

Zum Beispiel in dem Fall, wenn ein mittelständisches Unternehmen ein neues Verfahren oder Gerät entwickelt. Stellen Sie sich folgendes Beispiel vor: Entwicklungsabteilung hat die Hardware fertiggestellt und soll als Nächstes die Software programmieren und die Benutzeroberfläche abbilden, hat aber nur wenige Softwareentwickler im Haus und die Arbeit kommt nur langsam voran.

Der Sprung von der Hardware zur Software erfordert manchmal doch komplexere und größere Lösungen, als man zunächst angenommen hat. Daher ist es an der Stelle sehr sinnvoll, vorab zu prüfen, ob das Unternehmen die benötigten Ressourcen im Haus hat oder die Arbeit an ein kompetentes Softwareentwickler-Team mit Hardware basiertem Know-how abgibt. Das Vergleichen zeigt, dass permanente eigene Softwareentwicklung teuer ist und es in vielen Fällen kostensparender, schneller und nachhaltiger ist, die Entwicklung auszulagern.

In diesem Beispiel bringt Outsourcing folgende Vorteile:

Erstens: Das eigene Personal widmet sich wieder seinen Kernaufgaben.
Zweites: Die hauseigenen Programmierer werden in die Entwicklung miteingebunden und koordiniert. Das verringert die Kosten und Risiken.
Drittens: Bei Onshore-Outsourcing sitzt der Dienstleister in Deutschland und die Entwicklung bleibt nah am Betrieb.
Viertens: Die Bestandssoftware wird übernommen oder neu konzipiert, und zwar mit Fokus auf Nutzerfreundlichkeit, Stabilität, Performanz und Wartbarkeit.
Fünftens: Die Qualitätssicherung findet auf einem hohen Niveau statt.
Sechstens: Das Entwicklungstempo lässt sich mit der variablen Größe des Teams gut steuern.
Siebtens: Die Skalierbarkeit der Projekte wird möglich.
Achtens: Das Unternehmen spart sich Aufwand mit Personalsuche und kann am Ende des Projekts weitere Kosten sparen durch preiswerten Support.

6-fache Stärke

Wir sind auf Softwareentwicklung spezialisiert. Das ist jedoch nicht der alleinige Grund, warum unsere Interessenten sich für uns entscheiden. Unsere Kunden profitieren zusätzlich von:
1. Unseren langjährigen Erfahrung mit kleinen und großen Softwareprojekten
2. Hochspezialisierten Teams (Labor- und Medizintechnik, Maschinenbau und Bau)
3. Einer erfahrenen und interdisziplinären Belegschaft
4. Den Möglichkeiten, das Entwicklungstempo zu steuern
5. Modernsten und nachhaltigen Lösungen
Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Wir beraten Sie gerne.

Haben Sie einen Beratungswunsch?

Stehen Sie auch vor der Frage: Outsourcen oder nicht? Dann lassen Sie sich beraten.
Wir besprechen Ihre individuelle Situation und zeigen Ihnen die gangbaren Wege auf. Diskret, unverbindlich und kompetent.